Diese Website wird von Ihrem Browser nur begrenzt unterstützt. Wir empfehlen den Wechsel zu Edge, Chrome, Safari oder Firefox.

Schneller VersandVersandkostenfrei ab 150€ Viele Zahlungsmöglichkeiten

Schneller VersandVersandkostenfrei ab 150€

Tequila-Herstellung | Im Detail

Die Tequila-Herstellung, in sechs Schritten:

Die Tequila Herstellung im kurzen; Ernte, Backen, Entsaften, Gärung, Destillation und Reifung. Im Folgenden finden Sie weitere Informationen zu jedem dieser Schritte:

Tequila Herstellung

Tequila Herstellung 

1. Ernte der Agave:

Die moderne Tequila-Herstellung beginnt mit der traditionellen Methode der Ernte der blauen Agave. Mit einem speziellen Messer, dem Coa, werden die Blätter der Agave von der unterirdischen Piña-Knolle abgeschnitten.

2. Backen des Agavenkerns (auch „Piña“ genannt):

Die Piña-Knolle muss gebacken werden, um den fermentierbaren Zucker zu gewinnen. Traditionell wurden die Piñas in mit Steinen ausgekleideten Gruben gebacken, aber heute werden sie entweder in Lehm- und Ziegelöfen, den sogenannten Hornos, oder in großen Edelstahlöfen gebacken.

3. Zerkleinern des Agavenkerns, gewinnung des Agavensafts:

Nach dem Backen werden die Piñas zerdrückt und zerkleinert, um den süßen Saft zu gewinnen, der Mosto genannt wird.

Der Mosto wird auf zwei Arten gewonnen: mit einem industriellen mechanischen Zerkleinerer (die gängigste Methode) oder nach der traditionellen Methode mit einer Tahona, einem großen Steinrad, das die Piña zerkleinert und entsaften lässt.

4. Fermentierug des Agavensaftes (auch „Mosto“ genannt):

Anschließend muss der Mosto zu Ethylalkohol vergären, um zu einer Spirituose zu werden. Der Mosto wird in großen Gärtanks mit Hefe und Wasser vermischt. Für diesen Prozess werden entweder große Tanks aus rostfreiem Stahl oder große Holzfässer verwendet.

5. Das vergorene Mosto wird destilliert:

Die Agavensäfte werden destilliert, wodurch die Flüssigkeit gereinigt und der Alkohol konzentriert wird. Tequila wird normalerweise zweimal destilliert. Bei der ersten Destillation entsteht eine trübe Flüssigkeit, der sogenannte Ordinario. Bei der zweiten Destillation entsteht der klare, silberne Tequila, der dann gereift und abgefüllt werden kann.

6. Reifung des Tequilas:

Alle Tequilas werden mindestens 14 bis 21 Tage lang gelagert. Es gibt drei Arten von gereiftem Tequila: Reposado („geruht“, zwei Monate bis ein Jahr gereift), Añejo („gereift“, ein bis drei Jahre gereift) und extra Añejo (über drei Jahre gereift).

Um einen Tequila mit höherer Reife herzustellen, wird der destillierte Blanco in gealterte Eichenfässer gelegt, wodurch der Tequila eine goldene Farbe erhält. Es gibt auch eine fünfte Art von Tequila, die Joven („Jung“) oder Oro („Gold“) genannt wird und eine Mischung aus silver Tequila und Reposado Tequila ist.

---------------

    Abfüllung von Tequila

    Tequila blanco, oder silberner Tequila, unverdünnt, ist der Ausgangspunkt aller Sipping-Tequilas, die ihren Weg in Ihr Glas finden. Wenn der Tequila ein Blanco bleiben soll, wird er auf 40 % verdünnt und sofort in eine Flasche gefüllt.

    Wenn er ein gereifter Tequila sein soll, wird er direkt für die ausgewählte Zeit in das Fass seiner Wahl gefüllt und nach der Entnahme aus dem Fass verdünnt.